News, Publikationen & Events
20.08.2013
Newsletter, Lösungen

Neues Fälligkeitsfactoring - CMPA

© m.schuckart - Fotolia
Neu und einzigartig: „Coface Maturity Purchase Agreement“ garantiert 100% der ausfallenden Forderungen.
Welche Vorteile bietet ein CMPA überhaupt für Kunden?

CMPA sichert Forderungsausfälle ohne Selbstbehalt und – im Rahmen der Debitorenlimite – ohne Höchstankauf (Höchstentschädigung) ab. Die Kaufpreiszahlung findet bereits 60 Tage nach Abgabe des Interventionsauftrages statt, wenn bis dahin alle Unterlagen vorliegen. Die Nutzung von TopLiner als Zusatzdeckung ist grundsätzlich möglich. Außerdem sind keine weiteren technischen Schnittstellen notwendig, da das Angebot zum Forderungsankauf über den Interventionsauftrag erfolgt. Bei CMPA handelt es sich um ein stilles Verfahren, weil Forderungen im Namen des Kunden beigetrieben werden.

Für welche Kunden kommt das neue Produkt in Frage?

Coface bietet CMPA für Unternehmen mit Sitz in Deutschland oder internationale Unternehmen an, deren zentrale Vertragssteuerung in Deutschland liegt. Vorrausetzungen für die Nutzung des CMPA sind außerdem: Die Schuldner der  Kunden sitzen in einem Land der „Coface-Länderliste“ und alle zugrunde liegenden Forderungen sind kreditversicherbar und factorabel.

Wie funktioniert CMPA?

Kunden melden Coface Forderungen entweder bei Insolvenz oder bei Nichtzahlung des Schuldners, indem sie einen Interventionsauftrag, frühestens bei Fälligkeit, spätestens 60 Tage nach Fälligkeit, an Coface stellen. Die Finanzierungsspezialisten machen dann diese Forderung im Namen des Kunden außergerichtlich und gerichtlich geltend. Im Erfolgsfall heißt das: Der Kunde erhält die Forderung zu 100% - ohne weitere Kosten. Klappt dies nicht, erwirbt Coface die ausstehende Forderung im Zuge eines echten Forderungskaufs 60 Tage nach Einreichung des Interventionsauftrages. Unabhängig vom Inkassoerfolg zahlt Coface Finanz dann einen Kaufpreis in Höhe von 100% des Rechnungsgegenwerts. Erteilt der Kunde keinen Interventionsauftrag, kauft und zahlt Coface bei Insolvenz – ebenfalls zu 100%.

Auf die Gebühren berechnet Coface die gesetzlich übliche Mehrwertsteuer.

Oben
  • Deutsch