News, Publikationen & Events
14.11.2014
Länder- und Branchenbewertungen, Pressemeldung

Welthandel weiter angeschlagen

Global-trade-a-return-to-pre-crisis-levels-is-unlikely-but-the-potential-for-growth-exists_image280x141

Ist die Verlangsamung des weltweiten Handels nach 30 Jahren Wachstum ein zyklisches Phänomen oder langfristig und strukturell bedingt? Dieser Frage geht der internationale Kreditversicherer Coface in einem neuen Panorama nach. Demnach beeinträchtigt derzeit vor allem die strukturell bedingte Wachstumsdelle in den wichtigsten aufstrebenden Ländern den globalen Waren- und Dienstleistungstransfer. Außerdem nimmt Protektionismus zu.

 

Lahmen die Emerging Countries, bekommen das auch die Industrieländer zu spüren. Denn die Exporte in die aufstrebenden Länder haben sich in den vergangenen 20 Jahren versechsfacht, während die in die Industrieländer lediglich um den Faktor 2,2 stiegen. Hinzu kommt ein zweiter negativer Effekt der Krise 2008/2009: die nachlassende Nachfrage nach Rohstoffen. Die unbefriedigende Exportleistung einiger Länder geht auch einher mit zunehmendem Protektionismus. So haben Argentinien, Russland und Indien zwischen Juli 2008 und Juli 2014 jeweils mehr als 250 Maßnahmen ergriffen - fast doppelt so viele wie die USA, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien. Russland ist das am stärksten protektionistische Land geworden.

 

Die Auswirkungen der Krise auf den Handel haben sich auch deshalb verstärkt, weil die Produktionsprozesse immer internationaler geworden sind. Genau über diesen Kanal hat sich die Krise 2008/2009 so schnell weltweit ausbreiten können. Der Handel mit Zwischengütern, wesentlicher Bestandteil der globalen Wertschöpfungskette, ging 2009 um 25 Prozent zurück. Trotz weiterer Vereinbarungen zur Liberalisierung konnte der Handel innerhalb von Regionen – mit Ausnahme von Asien – diese Kriseneffekte nicht kompensieren. Für die meisten aufstrebenden Länder hat der intraregionale Handel nur einen relativ geringen Anteil an den Gesamtexporten. In Afrika macht er 11 Prozent aus, in Lateinamerika 20 Prozent und in den GUS-Staaten 15 Prozent.

 

“Wegen des geringeren wirtschaftlichen Wachstums sowohl in den wichtigen aufstrebenden wie in den entwickelten Ländern ist es unwahrscheinlich, dass der internationale Handel auf sein Vorkrisen-Niveau zurückkehrt. Die leichte konjunkturelle Beschleunigung und die anhaltende Internationalisierung der Wertschöpfung lassen aber erwarten, dass der Welthandel 2015 zulegt“, erklärt Julien Marcilly, Head of Country Risk bei Coface. Er erwartet plus fünf Prozent.

Presseveröffentlichung herunterladen : Welthandel weiter angeschlagen (228,76 kB)

Kontakt


Erich HIERONIMUS

Pressesprecher
Isaac-Fulda-Allee 1
55124 Mainz
DEUTSCHLAND
Tel. : +49 6131 323 541
E-Mail : erich.hieronimus@coface.com

Oben
  • Deutsch