News, Publikationen & Events
20.09.2012
Länder- und Branchenbewertungen, Spezial

Boom in Brasilien, Chancen in Russland

Christian Vollbehr und Jochen Böhm
Auf dem 7. IHK Außenwirtschaftstag NRW referierten Coface-Experten über die BRIC-Länder Russland und Brasilien.

Der diesjährige IHK-Außenwirtschaftstag Nordrheinwestfalen zog 800 Teilnehmer nach Dortmund. In 12 Workshops diskutierten Experten über die „Wege zum internationalen Erfolg“. Darunter auch Christian Vollbehr und Jochen Böhm von Coface Deutschland. Während Vorstandsmitglied Christian Vollbehr im Workshop „Russland – Erfolgreich exportieren und investieren“ eine Einschätzung aus Sicht der Coface abgab, nahm Jochen Böhm als Bereichsleiter der Credit Line zum Thema „Boomland Brasilien“ Stellung.

Dass Brasilien durch die beiden bevorstehenden sportlichen Großevents – der Olympiade 2016 und der Fußball WM 2014 – gute Zeiten bevorstehen, ist absehbar. Aber auch insgesamt ist das Wirtschaftspotenzial des südamerikanischen Landes immens. So verwundert es nicht, dass Coface eine wachsende Nachfrage der Kunden nach Kreditversicherungen für Brasilien beobachtet. „Unsere Kunden beliefern vor allem die Öl- und Gas- sowie die Automobilindustrie“, sagte Jochen Böhm. Doch auch andere expandierende Branchen wie zum Beispiel das Agrobusiness und die Lebensmittelindustrie sowie der Infrastrukturausbau trieben die Nachfrage nach deutscher Technik an. Auch das innerbrasilianische Geschäft expandiere kräftig. „Das Zahlungsverhalten brasilianischer Unternehmen ist in den vergangenen Jahren sehr gut gewesen“, stellte Böhm fest. Derzeit stiegen die Zahlungsausfälle allerdings leicht. Insgesamt gehört Brasilien zu den Top-Ten-Märkten der Coface-Gruppe.

Weitaus pessimistischer stehen die meisten Unternehmer hingegen Geschäften mit Russland gegenüber. Aus Sicht der Coface stellen Mängel der Unternehmensdaten hier die größte Herausforderung dar. Coface ist seit zwei Jahren mit einer Niederlassung und 70 Mitarbeitern vor Ort vertreten. „Das Instrument der Kreditversicherung ist in Russland noch recht unbekannt“, erklärte Christian Vollbehr. Unternehmen entzögen sich häufig der Zahlungsverpflichtung durch Insolvenz. So könnten Abnehmer über Nacht verschwinden. „Doch die Schadensfälle halten sich insgesamt in Grenzen“, beruhigte das Vorstandsmitglied. Trotz aller Schwierigkeiten waren sich die Experten einig: insgesamt bieten Russland-Geschäfte zahlreiche Chancen – gerade nach dem WTO-Beitritt.

Detaillierte Einschätzungen von Coface zu Brasilien und Russland sowie zu über 150 weiteren Ländern finden Sie hier unter der Rubrik „Country Risk and Economic Research“.

Oben
  • Deutsch