News, Publikationen & Events
15.03.2019
Länder- und Branchenbewertungen, Pressemeldung

Zahlungsverzug in Polen normal

Coface:-Zahlungsverzug-in-Polen-ist-Normalzustand

In Polen berichten 99 Prozent der Unternehmen von verspäteten Zahlungen. Polen erreichte 2018 mit einem BIP von plus 5,1 Prozent einen Höhepunkt der wirtschaftlichen Erholung und damit das stärkste Wirtschaftswachstum seit 2011. Trotz dieses positiven makroökonomischen Umfelds sind Zahlungsverzögerungen auf dem polnischen Markt üblich. 99 Prozent der von Coface befragten polnischen Unternehmen erleben Zahlungsverzögerungen. Nur eins von 100 Unternehmen meldet pünktliche Zahlungseingänge.

 

Trotz der wirtschaftlichen Beschleunigung haben sich die ausstehenden Forderungen im Jahr 2018 nur leicht reduziert. Der durchschnittliche Zahlungsverzug liegt nun bei 59,9 Tagen, das sind drei Tage weniger als 2017. Mit Zahlungsverzögerungen von nur 26 Tagen ist die Textilbranche Klassenbester. Die längsten Zahlungsverzögerungen verzeichneten erneut die Transport- und Bauunternehmen mit 140 bzw. 105 Tagen. In dieser Hinsicht gab es in beiden Sektoren eine leichte Verbesserung gegenüber 2017, aber für dieses Jahr wird wieder eine Verschlechterung erwartet. Den stärksten Anstieg der Zahlungsverzugszeiten verzeichnete der Einzelhandel von 15 auf 44 Tage.

 

Polnische Unternehmen überwiegend optimistisch

Die Zahlungsumfrage untersuchte das Zahlungsverhalten der Unternehmen, das sowohl die kurzfristige wirtschaftliche Situation als auch das eher strukturelle Geschäftsumfeld widerspiegelt. „52 Prozent der Unternehmen gehen davon aus, dass ihre Profitabilität innerhalb der nächsten sechs Monate steigen wird, während 39 Prozent einen Rückgang erwarten", kommentiert Grzegorz Sielewicz, Regional Economist Mittel- und Osteuropa bei Coface. „Die Textil-, Automobil- und Energiebranchen erwarten eine Verbesserung des Umsatzes. Umgekehrt prognostizieren die Branchen Pharma, Metall und Bau einen Umsatzrückgang." Laut Coface-Umfrage gehen neun von zwölf Branchen davon aus, dass sich die ausstehenden Forderungssummen in den kommenden Monaten verringern werden.

Die Umfrage zu den Zahlungserfahrungen polnischer Unternehmen bestätigt den Trend, der auch in anderen MOE-Ländern zu beobachten ist. „Die robuste Konjunktur könnte die Herausforderungen, die Unternehmen erwarten, überdecken", erklärt Katarzyna Kompowska, Regional CEO bei Coface für Nordeuropa. Das könnte auch deutsche Exporteure betreffen. „Denn starker Wettbewerb und steigende Kosten haben die Margen gedrückt, was zudem die Liquidität der Unternehmen und das Zahlungsverhalten beeinträchtigt. Mit einer Verlangsamung des Wirtschaftswachstums werden die Unternehmen zudem in einem weniger unterstützenden Umfeld agieren.“

 

Die Ergebnisse der Befragung auf dieser Seite zum Download („Siehe auch“).

 

Die Coface-Risikoweltkarte zum Download („Siehe auch“).

 

Das „Coface Handbook Country Risk 2019“ zum Download finden Sie hier: http://static.coface.com/handbook/coface-country-sector-risks-2019.pdf

 

Die Informationen werden ständig aktualisiert und für jedes Land und jede Branchen auf der Coface-Webseite veröffentlicht: Alle Länder- und Branchenbewertungen von Coface. 

Presseveröffentlichung herunterladen : Zahlungsverzug in Polen normal (160,49 kB)

Kontakt


Erich HIERONIMUS

Pressesprecher
Isaac-Fulda-Allee 1
55124 Mainz
DEUTSCHLAND
Tel. : +49 6131 323 541
E-Mail : erich.hieronimus@coface.com

Oben
  • Deutsch